DE FR
Anmelden
Merkliste
Warenkorb
(leer)
Zur Fachbuchhandlung

    Wege und Irrwege stationärer Massnahmen nach Rechtskraft des Strafurteils

    Wege und Irrwege stationärer Massnahmen nach Rechtskraft des Strafurteils
    Sofort lieferbar
    CHF49.00
    In den Warenkorb

    Wege und Irrwege stationärer Massnahmen nach Rechtskraft des Strafurteils

    Erscheinungsjahr2018
    Auflage1. Auflage
    ISBN978-3-7272-7089-5
    SpracheDeutsch
    Seiten186
    ProdukttypBuch (Broschiert)

    In einem ersten Themenbereich werden Spezialfragen zur Begutachtung behandelt. Dr. iur. Thomas Wolf äussert sich über eine juristische Kontrolle dieser Entscheidungsgrundlagen.

    Weiter beschäftigt sich Dr. med. Steffen Lau mit Besonderheiten der Prognosebegutachtung während des Vollzugs und den dabei massgebenden Aspekten sowie möglichen Fallstricken. Schliesslich setzt sich der Sexualwissenschaftler PD Dr. med. Andreas Hill mit der für Verlaufsbegutachtungen der hoch relevanten Gruppe der Sexualdelinquenten auseinander. Er erörtert aktuelle Studien zur Rückfälligkeit und zur Beeinflussbarkeit dieser Tätergruppe durch therapeutische Massnahmen.

    Gerichtlichen Nachverfahren im Massnahmenrecht kommt eine zunehmende Bedeutung zu. Erst zögerlich beginnt man, sich auch in der Literatur mit diesen Fragen auseinanderzusetzen.

    Prof. Dr. iur. Marianne Heer stellt in einer kommentierten Zusammenfassung die unlängst beurteilten und die noch offenen materiell rechtlichen und prozessualen Fragen dar.

    Rechtsanwalt Stephan Bernard wirft zusammen mit Rafael Studer einige brisante Fragen auf, deren Klarstellung der Praxis eine Stütze bieten soll.

    Theoretisch kaum aufgearbeitet ist bisher der Vollzug von Massnahmen gemäss Art. 59 StGB in geschlossenen Institutionen. Eine Studie von Prof. Dr. Jonas Weber im Auftrag der Nationalen Kommission zur Verhütung von Folter (NKVF) sowie die von lic. iur. Leo Näf, Vizepräsident der NKVF, präsentierten Empfehlungen der Kommission bringen hier etwas Licht ins Dunkle.