DE FR
Anmelden
Merkliste
Warenkorb
(leer)
Zur Fachbuchhandlung

    Einseitige Wettbewerbsbeschränkungen als Regelungsproblem des internationalen Kartellrechts

    Einseitige Wettbewerbsbeschränkungen als Regelungsproblem des internationalen Kartellrechts
    Sofort lieferbar
    CHF108.00
    In den Warenkorb

    Einseitige Wettbewerbsbeschränkungen als Regelungsproblem des internationalen Kartellrechts

    Erscheinungsjahr2009
    Auflage1. Auflage
    ISBN978-3-7272-0664-1
    SpracheDeutsch
    Seiten528
    ProdukttypBuch (Broschiert)
    Warengruppe Sonstiges

    Weltweite Märkte bedürfen weltweiter Regeln. Im internationalen Wirtschaftsrecht klafft zwischen dem Welthandelsrecht und dem in Entstehung begriffenen Recht einer globalen Finanzmarktaufsicht eine empfindliche Lücke. Ausgerechnet das Wettbewerbsrecht, als das Herzstück jeder marktorientierten Wirtschaftsverfassung, kommt über die nationale Domäne nicht hinaus.
    Ein Vergleich der Wettbewerbsordnungen der USA, der Europäischen Gemeinschaft, Südafrikas und Indonesiens offenbart fundamentale Unterschiede im Verständnis der Rolle des Wettbewerbsrechts. Dabei konzentriert sich die Darstellung auf das besonders umstrittene Gebiet der einseitigen Wettbewerbsverstöße. Die Studie zeigt anhand praktischer Beispiele, wie das gegenwärtige System nationaler Wettbewerbsordnungen von Streben nach Sondervorteilen überlagert wird und dadurch das gemeinsame Ziel eines weltweiten freien Wettbewerbs aus den Augen verliert. Die Untersuchung analysiert die Mechanismen und Ursachen hinter diesem Systemversagen. Sie greift dabei neben empirischen Erkenntnissen auf die Methodik der Systemtheorie zurück. Der Analyse folgt ein eigener Regelungsvorschlag, der einen funktionalen Wettbewerb der Wettbewerbsordnungen mit dem Schutz des globalen freien Wettbewerbs verbindet.