DE FR
Anmelden
Merkliste
Warenkorb
(leer)

    Von der Macht der Zahlen

    Download Artikel
    Von der Macht der Zahlen
    Download in Judocu
    CHF68.00
    In den Warenkorb

    Hinweis: Dieser Artikel ist mit einem Kopierschutz (DRM) ausgestattet.

    Von der Macht der Zahlen

    Justizielle Wissensproduktion und Gerichtsorganisation im Kanton Luzern (19.-21. Jahrhundert)
    Erscheinungsjahr2017
    Auflage1. Auflage
    ISBN978-3-0354-1445-5
    SpracheDeutsch
    Seiten132
    ProdukttypE-Book (Judocu)
    Reihe SZJ, 14
    Detailwarengruppe Verwaltungsrecht
    Systemanforderungen

    benötigt Software Judocu / nécessite le logiciel Judocu

    Was ist judocu?

    Was ist judocu?

    judocu ist eine Software, die Sie als persönliche E-Bibliothek nutzen. Dazu ist der Grossteil der juristischen Fachpublikationen und Zeitschriften der Verlage Stämpfli und Schulthess sowie anderer Anbieter erhältlich.

    Weitere Informationen erhalten Sie unter www.staempfliverlag.com/judocu.

    Diesen Artikel gibt es auch als

    Buch (Broschiert)
    Von der Macht der Zahlen
    Sofort lieferbar
    CHF68.00
    Auf die MerklisteIn den Warenkorb

    Die vorliegende Studie untersucht die von der luzernischen Justiz seit dem 19. Jahrhundert regelmässig verfassten Rechenschaftsberichte zuhanden des Parlaments. Im Zentrum steht die Frage, welche Art von Wissen in diesen Berichten produziert wurde und inwiefern dieses Wissen bestimmte Sichtweisen förderte, die sich ihrerseits wiederum auf die Justizverwaltung auswirkten und damit handlungs- und wirklichkeitsgenerierend waren.

    Der Autor zeigt auf, dass der in Europa um die Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert einsetzende und bis heute anhaltende Siegeszug der Statistik in den staatlichen Bürokratien auch das luzernische Gerichtswesen erfasste. Dargestellt werden die Logik und Grundkonzeption sowie die Entwicklung der in den Rechenschaftsberichten zu beobachtenden statistischen Wissensproduktion. Des Weiteren wird die Wirkmächtigkeit dieses Zahlendiskurses nachgezeichnet. So wird dargelegt, wie Statistiken seit dem 19. Jahrhundert als Führungs-, Vergleichs-, Mess-, Disziplinierungs- und Kontrollinstrument fungieren, und aufgezeigt, dass in jüngster Zeit quantitative Daten an Bedeutung gewonnen haben – obwohl die justiziellen Akteure seit Mitte des 20. Jahrhunderts den Aussagewert der Statistik zunehmend relativieren –, und nachgewiesen, wie realitätsprägend der Gebrauch von Zahlen war und ist.