DE FR
Anmelden
Merkliste
Warenkorb
(leer)

    Zuständigkeiten im internationalen Insolvenzrecht

    Download Artikel
    Zuständigkeiten im internationalen Insolvenzrecht
    Download in Judocu
    CHF130.00
    In den Warenkorb

    Hinweis: Dieser Artikel ist mit einem Kopierschutz (DRM) ausgestattet.

    Zuständigkeiten im internationalen Insolvenzrecht

    Der 11. Titel des IPRG im Rechtsvergleich mit der europäischen Insovenzverordnung und dem UNCITRAL-Modellgesetz
    Erscheinungsjahr2016
    Auflage1. Auflage
    ISBN978-3-0354-1307-6
    SpracheDeutsch
    Seiten452
    ProdukttypE-Book (Judocu)
    Systemanforderungen

    benötigt Software Judocu / nécessite le logiciel Judocu

    Was ist judocu?

    Was ist judocu?

    judocu ist eine Software, die Sie als persönliche E-Bibliothek nutzen. Dazu ist der Grossteil der juristischen Fachpublikationen und Zeitschriften der Verlage Stämpfli und Schulthess sowie anderer Anbieter erhältlich.

    Weitere Informationen erhalten Sie unter www.staempfliverlag.com/judocu.

    Diesen Artikel gibt es auch als

    Buch (Gebunden)
    Zuständigkeiten im internationalen Insolvenzrecht
    Sofort lieferbar
    CHF130.00
    Auf die MerklisteIn den Warenkorb

    Das internationale Insolvenzrecht wird weltweit von einer Reformwelle erfasst. Zeugen davon sind die (revidierte) Europäische Insolvenzverordnung und das UNCITRAL-Modellgesetz, aber auch Folgereformen in zahlreichen Staaten. Nach bald 30 Jahren unveränderter Geltung stellt sich auch für das 11. Kapitel des IPRG die Frage nach dessen Reformbedarf. Dabei stehen die Eröffnungs- und die Anerkennungszuständigkeiten im Vordergrund. Dem in den internationalen Rechtsquellen massgeblichen Konzept des «center of main interest» (COMI) wird das Inkorporationsprinzip gegenübergestellt, welches nach wie vor das schweizerische Zuständigkeitsrecht prägt. Dieser Untersuchung (Hauptteil) ist ein Grundlagenteil vorangestellt, worin die Grundkonzepte der verglichenen Rechtsquellen (IPRG, EuInsVO, UNCITRAL-Modellgesetz) dargestellt werden. Deren Umgang mit Hilfs- bzw. Sekundärverfahren sowie mit insolvenznahen gerichtlichen Entscheidungen kommt ebenfalls zur Sprache. Vorschläge de lege ferenda schliessen die Untersuchung ab.